Anschlussfinanzierung Bremen Haus

Bremer Experten » Wirtschaft » Alles Wissenswerte zur Anschlussfinanzierung in Bremen

Foto: Freepik/jcomp
Anzeige

Mithilfe von Friendly Finance beim zweiten Darlehen sparen

Alles Wissenswerte zur Anschlussfinanzierung in Bremen

Egal, ob Sie die erste Baufinanzierung abschließen oder bereits eine bestehen haben – wenn Ihre Zinsbindung abgelaufen ist, benötigen Sie meistens eine Anschlussfinanzierung für die Restschuld. „Wer sich rechtzeitig um das neue Darlehen kümmert, kann bares Geld sparen“, macht André Tiedemann vom Baufinanzierungsvermittler Friendly Finance aufmerksam. „Besonders dann, wenn man auch vor einem Bankwechsel nicht zurückschreckt.“

Was ist eine Anschlussfinanzierung?

Anschlussfinanzierung Bremen: Zinsen berechnen
Wenn die Zinsbindung ausläuft, benötigen die meisten Kreditnehmer eine sogenannte Anschlussfinanzierung für die Restschuld. Freepik.com/wirestock

Im Rahmen einer Baufinanzierung einigen sich die Kreditnehmenden und die Bank auf zwei wesentliche Punkte: Das ist zum einen der Zinssatz und zum anderen die Laufzeit. „Es dreht sich also um den Zeitraum, für den sich die Kundinnen und Kunden vertraglich einen bestimmten Zinssatz sichern“, sagt André Tiedemann. „Läuft diese sogenannte Sollzinsbindung aus, ist häufig aber noch nicht die volle Kreditsumme beglichen. Es bleibt eine Restschuld, die man bei der Bank bezahlen muss.“ Viele Menschen müssen sich auf einen zweiten Kredit verlassen, um ihre Schulden tilgen zu können – die Anschlussfinanzierung.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich um das zweite Darlehen zu kümmern?

„Es ergibt Sinn, sich frühestmöglich mit einer Anschlussfinanzierung zu beschäftigen. Denn nur so kann man sich gute Konditionen sichern“, betont der in Bremen ansässige Baufinanzierungsvermittler André Tiedemann. „In der Regel meldet sich die Bank nämlich erst kurz vor Ablauf der Sollzinsbindung bei den Kreditnehmenden mit einem Angebot fürs zweite Darlehen. Und dann meist mit unattraktiven Konditionen.“ Ganz wichtig: unbedingt selbst die Initiative ergreifen, Informationen sammeln und Alternativen prüfen. Daher rät André Tiedemann, die Sache persönlich in die Hand zu nehmen, anstatt auf eine Nachricht des Kreditinstituts zu warten. „Gerade in Niedrigzinsphasen bietet sich bei der Anschlussfinanzierung der Abschluss eines Forward-Darlehens an“, erklärt der Experte aus Bremen.

Was ist ein Forward-Darlehen?

Geschäftsführer der Friendly Finance GmbH André Tiedemann
André Tiedemann, Geschäftsführer der Friendly Finance GmbH, und sein Team verhelfen ihren Kunden und Kundinnen zur optimalen Anschlussfinanzierung in Bremen. Marco Gallmeier

Ein sogenanntes Forward-Darlehen ist eine mögliche Variante für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, sich 66 Monate – also fünfeinhalb Jahre – im Voraus die Konditionen nach dem Ablauf der Sollzinsbindung zu sichern. „Gerade in der jetzigen schwierigen Situation ist zu klären, ob sich solch eine frühe Verlängerung für den Kunden lohnen kann. Doch nicht jedes Geldinstitut spielt mit“, erklärt André Tiedemann. „Optimal ist es daher, sich 36 Monate, also drei Jahre vorher, um die Anschlussfinanzierung in Bremen zu kümmern. Denn dann sind so gut wie alle Banken dabei – und wir können für unsere Kunden und Kundinnen entsprechend gute Konditionen bekommen.“

Pünktlich zum Auslauf der Sollzinsbindung wird der Kredit ausgezahlt. Er löst damit die aktuelle Finanzierung ab. Eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung fällt nicht an. Wer eine längere Zinsbindung  mehr als zehn Jahre  gewählt hat, kann dennoch nach der Laufzeit des Darlehens mit einer sechsmonatigen Kündigungsfrist gemäß § 489 BGB kostenfrei kündigen und umschulden.

Weitere Formen der Anschlussfinanzierung:

  • Prolongation: die Verlängerung der auslaufenden Zinsbindung beim bisherigen Darlehensgeber
  • Umschuldung: der zweite Kredit wird bei einer neuen Bank abgeschlossen

„Viele Menschen stehen einem Bankwechsel zunächst skeptisch gegenüber, weil sie hohe Gebühren befürchten“, erzählt André Tiedemann. „Die dabei anfallenden Kosten – beispielsweise für das Umschreiben der Grundschuld – sind allerdings gering im Vergleich zum Einsparpotenzial, das ein günstiger Hauskredit mit sich bringt.“ Zudem kümmere sich die Friendly Finance GmbH um den Transfer. „Wir holen alle wichtigen Informationen ein und organisieren das Einreichen aller benötigter Unterlagen.“

Wie hilft Friendly Finance beim zweiten Darlehen?

Friendly Finance ist ein Unternehmen, das sich auf die Vermittlung privater Baufinanzierungen spezialisiert hat. Die Experten helfen den Menschen in Bremen sowie in der gesamten Bundesrepublik, die zweite Phase der Immobilienfinanzierung zu günstigen Konditionen abzuschließen. Es spielt derweil keine Rolle, bei welchem Anbieter die erste Baufinanzierung zustande gekommen ist. „Beim persönlichen Gespräch lohnt es sich auch, Dinge wie mögliche Modernisierungsarbeiten in der Zukunft zu besprechen“, fügt André Tiedemann an. „Denn wir finden für jedes Vorhaben den am besten geeigneten Kredit.“