Waldbestattungen werden in Deutschland immer populärer.

Bremer Experten » Wirtschaft » Waldbestattungen Bremen: Bestatter ermöglichen die Beisetzung in der Natur

Anzeige

Die letzte Ruhestätte unter friedlichen Bäumen

Waldbestattungen Bremen: Bestatter ermöglichen die Beisetzung in der Natur

Bremer Experten

Das Laub raschelt leise unter den Füßen, durch die Baumkronen scheint diffuses Sonnenlicht, ab und an zwitschert ein Vogel in luftiger Höhe. Der Wald ist für viele ein Synonym für Ruhe. Daher ist es kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen danach sehnen, in dieser Naturkulisse begraben zu werden. Die Bestatter der drei Bremer Niederlassungen der ASV Deutschland GmbH arbeiten eng mit dem Unternehmen FriedWald zusammen. Gemeinsam machen sie stilvolle Waldbestattungen möglich.

Waldbestattungen werden immer beliebter

Walbestattungen in Bremen werden immer populärer. Möglich ist das im FriedWald.
Bei Waldbestattungen in Bremen wird die Asche der Verstorbenen unter Bäumen beigesetzt.

Die Waldbestattung, die oftmals auch Baumbestattung genannt wird, ist eine noch relativ neue Beisetzungsart in Deutschland. „Bei dieser Form wird die Asche des Verstorbenen in einer Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt“, erklärt der Bestatter Matthias Grote, der als Regional Manager der ASV Deutschland hauptverantwortlich für die Bremer Niederlassungen ist. In Deutschland sind Waldbestattungen das erste Mal in den 2000er-Jahren aufgekommen – und werden seitdem immer populärer. Die Gründe dafür sind vielfältig. „Zum einen geht es dabei natürlich um die Nähe zur Natur. Andererseits spricht der Wegfall der Grabpflege für diese Bestattungsart“, sagt Grote. Die Bremer ASV-Institute – Niedersachsen Bestattungen in der Neustadt, Schomaker Bestattungen in Walle und Bremer Bestattungen in der Überseestadt – arbeiten bei Waldbestattungen mit dem Anbieter Friedwald zusammen. „Die beiden Standorte in Schwanewede und Hude sind dabei von Bremen aus gut und schnell erreichbar“, erklärt der Bestatter.

Die Wahl der Grabstätte im Wald

Die größten Kostenunterschiede bei Waldbestattungen entstehen durch die Wahl der Bäume. „Prachtbäume, die an einer Lichtung oder einem Bachlauf stehen, können schon einmal einige kostenintensiver sein als kleinere Bäume am Wegrand. Weshalb der FriedWald mehrere und dadurch günstigere Lösungen anbietet“, erzählt Grote. Kunden können zwischen einem Basisplatz, einem Gemeinschafts-, Familien- und Partnerbaum wählen. Der Familienbaum beispielsweise ist eine Ruhestätte mit insgesamt zehn Ruheplätze, von denen nicht alle belegt werden müssen.

Abschied mitten in der Natur

Waldbestattungen Bremen: Im Friedwald ruht die Asche der Verstorbenen in abbaubaren Urnen, die an den Baumwurzeln beigesetzt werden.
Waldbestattungen in Bremen sind gefragt. Hierfür werden beispielsweise biologisch abbaubare Urnen benötigt.

Für die Baumbestattung ist eine spezielle Urne nötig. „Diese muss beispielsweise bestimmte Normen erfüllen und unter anderem natürlich biologisch abbaubar sein“, sagt Grote. Die Bremer Bestatter helfen ihren Kunden bei allen Formalitäten und ermöglichen auch eine feierliche Beisetzung mitten in der Natur. „Der Friedwald bietet für die Trauerfeier einen schönen Platz“, schwärmt er. Wer eine Trauerfeier unter Bäumen abhalten möchte, kann sich bei den Bremer Bestattern melden. „Wir haben dafür Kontakte zu Pastoren und Rednern, die eine Trauerfeier unter freiem Himmel abhalten. Und unser Netzwerk aus freien Traurednern, die genau den richtigen Ton finden, ist hervorragend“, sagt der Bestatter.