Anzeige
Professor Dr. Kohorst – Privatpraxis für Zahnmedizin

Spezialisten für Parodontitisbehandlung in Bremen

Parodontitis, umgangssprachlich Parodontose genannt, ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates, die durch Bakterien verursacht wird. Deutschlandweit leiden je nach Altersklasse ca. 50 bis 80 Prozent der Bevölkerung daran – in unterschiedlich starken Ausprägungen. Laut Prof. Dr. Philipp Kohorst kann man regelrecht von einer Volkskrankheit sprechen. Der Zahnarzt aus Bremen hat sich in seiner Praxis unter anderem auf die Parodontitisbehandlung spezialisiert.

Parodontitisbehandlung in Bremen kann mit guter Zahnputztechnik begünstigt werden.
Bakterielle Entzündungen entstehen, wenn Beläge beim Zähneputzen nicht ausreichend entfernt werden „Manchmal reicht daher eine Optimierung der Mundhygiene aus, um eine deutliche Verbesserung zu erzielen“, erklärt Prof. Dr. Philipp Kohorst. (Foto: Pexels/George Becker)

Für eine Parodontitis können ganz unterschiedliche Bakterien im Mundraum verantwortlich sein. Daher werden in der zahnmedizinischen Privatpraxis von Prof. Dr. Philipp Kohorst bei jedem betroffenen Patienten spezielle Bakterientests durchgeführt. Wenn die Art bestimmt ist, kann die Parodontitisbehandlung gezielter und effektiver erfolgen.

Warum ist eine Parodontitisbehandlung so wichtig?

Bei einer Parodontitis wird der Komplex aus Fasern und Knochen, über den der Zahn im Kiefer verankert ist, durch einen entzündlichen Prozess angegriffen. Primär verantwortlich dafür sind spezielle Bakterien. Das kann im schlimmsten, nicht frühzeitig erkannten Stadium zu Zahnverlust und Folgeschäden für den gesamten Organismus führen. Es ist heute belegt, dass Parodontitis die allgemeine Gesundheit beeinträchtigt. Sie kann etwa das Risiko für Herzinfarkt, Lungenentzündung und Diabetes mellitus steigern. Außerdem besteht für Schwangere bei einer Nichtbehandlung ein erhöhtes Risiko, dass Komplikationen auftreten können. „Aus diesen Gründen ist es unbedingt notwendig, in regelmäßigen Abständen Kontrolltermine beim Zahnarzt wahrzunehmen“, betont Prof. Kohorst.


Prof. Dr. Philipp Kohorst arbeitet als Zahnarzt in Bremen Moderne und nachhaltige Zahnmedizin in der Praxis von Prof. Dr. Kohorst

Zahnarzt Bremen: Vom gläsernen Labor über digitales Röntgen bis zum Intraoralscanner

Ein Besuch beim Zahnarzt ist Vertrauenssache. „Es ist wichtig, die Wünsche, aber auch die Ängste und Bedenken von Patienten wahrzunehmen und entsprechend darauf zu reagieren“, betont Prof. Dr. Philipp Kohorst. Das vorrangige Ziel sei bei der Behandlung immer, die Zähne zu erhalten. „Nichts ist so gut wie die eigenen gesunden und schönen Zähne“, erläutert der Zahnarzt aus Bremen. mehr »

Welche Anzeichen weisen auf eine Parodontitis hin?

Ob eine Erkrankung des Zahnfleisches vorliegt, kann man selbst an verschiedenen Indikatoren feststellen. Laut Professor Kohorst weist zum Beispiel Zahnfleischbluten darauf hin. Weitere Anzeichen sind ein Rückgang des Zahnfleisches und in fortgeschrittenen Fällen eine Lockerung von Zähnen. „Auch Mundgeruch oder ein schlechter Geschmack können mit Parodontitis in Zusammenhang stehen“, so der Experte.

Wie wird eine Parodontitis behandelt?

Die Privatpraxis für Zahnmedizin ist auf die Parodontitisbehandlung in Bremen spezialisiert.
Die Privatpraxis für Zahnmedizin hat sich auf die Parodontitisbehandlung spezialisiert.

„Bei Verdacht auf eine Erkrankung ermitteln wir als Erstes mit besonderer Sorgfalt und Einfühlungsvermögen den Parodontalstatus“, erläutert der Experte. Wichtig sei dabei, dem Patienten verständlich und transparent die Ursachen der Parodontitis zu benennen, den Befund zu vermitteln, über die Therapie zu informieren, aber auch zu motivieren, selbst etwas zu tun. Denn bakterielle Entzündungen entstehen, wenn Beläge beim Zähneputzen nicht ausreichend von Zahnoberflächen und Zahnfleisch entfernt werden „Bei leichten Ausprägungen einer Parodontalerkrankung reicht daher oft eine Optimierung der Mundhygiene aus, um eine deutliche Verbesserung zu erzielen“, betont der Zahnarzt aus Bremen.

Zu dieser ersten Behandlungsphase, die auch Initialphase beziehungsweise Hygienephase genannt wird, gehört etwa das Aufklären über die richtige Mundhygiene.

Die richtige Mundhygiene umfasst:

  • Intensives und richtiges Zähneputzen
  • Die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten und Zahnseide
  • Die Verwendung einer Zungenbürste
  • Die Prophylaxe und eine professionelle Zahnreinigung

In der Zahnmedizin versteht man unter Prophylaxe grundsätzlich vorbeugende Maßnahmen, die der Entstehung von Krankheiten an Zähnen und Zahnhalteapparat entgegenwirken. Neben der eigenen Mundhygiene werden auch andere Maßnahmen wie die professionelle Zahnreinigung darunter zusammengefasst. Denn: Selbst eine gründliche Zahnpflege reicht oft nicht aus, alle Zwischenräume und Nischen in der Mundhöhle zu erreichen und damit Bakterien zu entfernen. Dies liegt nicht zwingend an der Putztechnik, sondern ist häufig in der Stellung der Zähne zueinander begründet. „An dieser Stelle setzt die professionelle Zahnreinigung an, die wir in Bremen durch unser geschultes Personal durchführen lassen“, sagt Prof. Kohorst.

Professor Dr. Kohorst ist Spezialist für die Parodontitisbehandlung in Bremen.
Prophylaxe und eine professionelle Zahnreinigung können einer Parodontose vorbeugen. (Foto: Pexels/Daniel Frank)

Er weist in diesem Kontext neben einer nicht ausreichenden Mundhygiene auf weitere Risikofaktoren hin, die eine Parodontitis begünstigen und die vermieden werden sollten: „Rauchen und Stress sowie eine ungesunde Ernährung können die Krankheit verstärken.“

Da es bei Parodontitis wichtig ist, frühzeitig mit einer Therapie zu beginnen, vergibt der Zahnarzt mit seinem Team stets zeitnahe Folgetermine nach der ersten Behandlungsphase. Diese dienen der Kontrolle, ob die Parodontitis gestoppt wurde, sowie der Feststellung, ob weitere Behandlungsschritte notwendig sind. Dazu gehören laut Prof. Kohorst die Entfernung der Beläge unterhalb des Zahnfleischs in den Zahntaschen sowie eine Glättung der Wurzeloberfläche mit speziellen Hand- oder Ultraschallinstrumenten. Danach beginnt eine Heilungsphase. In der Regel herrschen dann bereits entzündungsfreie Verhältnisse. Gibt es noch Resttaschen, muss man chirurgisch tätig werden. Dies ist die sogenannte offene Parodontitisbehandlung. In der Praxis von Professor Kohorst werden nicht nur bei diesen Therapien ausschließlich Technologien eingesetzt, die dem neuesten Stand der zahnmedizinischen Versorgung entsprechen.

Weiterführende Behandlungen für schöne Zähne

Auf Wunsch beziehungsweise bei Bedarf können auch verschiedene plastisch-operative Maßnahmen in der zahnmedizinischen Privatpraxis von Prof. Kohorst durchgeführt werden, die den Patienten ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zurückzaubern. Wenn beispielsweise im Rahmen einer Entzündung des Zahnfleisches die betroffenen Zahnhälse freiliegen und einen asymmetrischen Verlauf des Zahnfleischrands begünstigen, kann das speziell geschulte und fortgebildete Team für einen harmonischen, den optischen Wünschen entsprechenden Ausgleich sorgen.


Bleaching ist Teil der Zahnästhetik in Bremen.Moderne Techniken von Bleaching bis zum Einsatz von Implantaten

Zahnästhetik Bremen: Für ein schönes Lächeln – ein Leben lang

Strahlende, gerade und regelmäßige Zähne gelten als Ausdruck von Vitalität, Erfolg und Selbstbewusstsein. Leichte Fehlstellungen, fehlende Zähne oder Verfärbungen sind zwar alltäglich, werden aber häufig als Makel empfunden und können die Lebensqualität Betroffener beeinträchtigen. Doch es gibt Hilfe: Die moderne Medizin verfügt inzwischen über zahlreiche schonende und nachhaltige Verfahren für schöne Zähne. Im Bereich der Zahnästhetik ist in Bremen die Praxis von Prof. Dr. Philipp Kohorst eine kompetente Anlaufstelle. mehr »


In eigener Sache
Dieser Artikel zum Thema »Parodontitisbehandlung Bremen« wurde von unserer Bremer-Experten-Redaktion verfasst. Sie schreibt in Kooperation mit Fachleuten aus verschiedenen Branchen über breit gefächerte Themen. Eine Übersicht aller Texte finden Sie auf experten.weser-kurier.de.