Kfz-Mechatroniker Bremen: Reifenwechsel in einer Autowerkstatt.

Bremer Experten » Automobil » Ausbildung Kfz-Mechatroniker Bremen: Mit Vollgas zum Traumjob

Foto: Pixabay
Anzeige

Eine Ausbildung beim Autohaus Brandt - das Sprungbrett für eine spannende berufliche Laufbahn

Ausbildung Kfz-Mechatroniker Bremen: Mit Vollgas zum Traumjob

Das Auto ist bekanntlich des Deutschen liebsten Kind. Kein Wunder also, dass die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker auch in Bremen und Umgebung bei den Jugendlichen hoch im Kurs steht – zum Beispiel beim Autohaus Brandt.

Ob automatisches Einparken, kleine Bildschirme oder WLAN im Fahrzeug: Autos werden vor allem technisch immer anspruchsvoller. Durch den verstärkten Einzug der Technik verändern sich dadurch ständig die Inhalte während der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker beziehungsweise zur Kraftfahrzeugmechatronikerin.

Wie sind die Jobaussichten?

Kfz-Mechatroniker Bremen: Auszubildender Malte Helbig
Kfz-Mechatroniker sind Spezialisten für die Reparatur und Wartung von Autos. Malte Helbig absolviert beim Autohaus Brandt in Bremen eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Autohaus Brandt

Rund jeder zweite Bürger in Deutschland hat ein eigenes Auto. Insgesamt 45 Millionen Fahrzeuge sind beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg zugelassen. Das bedeutet demzufolge, dass auf die Kfz-Mechaniker eine Menge Arbeit zukommt. Sie sind begehrte Allrounder, denn die Zukunftsaussichten sind sehr gut.

Aber kein Problem – Nachwuchssorgen kennt die Branche nicht. Denn die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker steht in Deutschland hoch im Kurs. Mehr als 23.000 Azubis begannen im Jahr 2019 eine Lehre zum Kfz-Mechatroniker bzw. zur Kfz-Mechatronikerin. Im Handwerk belegt die Ausbildung folgerichtig den Spitzenplatz.

Wie sieht das Aufgabengebiet eines Kfz-Mechatronikers aus?

Die Jungen und Mädchen, die sich für das Rumschrauben am Auto entscheiden, können beim Berufsbild aus fünf verschiedenen Bereichen auswählen: Karosserietechnik, Motorradtechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Personenkraftwagentechnik oder System- und Hochvolttechnik. Für alle Berufe sind jedenfalls handwerkliches Geschick und technisches Interesse von großer Bedeutung. Dank der Modernisierung benötigen die Azubis für ihren Job heutzutage nicht mehr nur den Schraubenschlüssel. Sie bedienen nämlich auch Tablets und Bordcomputer. Kraftfahrzeugmechatroniker üben demnach auf jeden Fall einen abwechslungsreichen Beruf mit Elektronik als zunehmenden Schwerpunkt aus.

„In erster Linie sieht der Arbeitsalltag für die Auszubildenden die Instandsetzung beziehungsweise das Reparieren von Pkw vor“, sagt Mathias Voß vom Autohaus Brandt. Er ist Betriebsleiter Service bei der Filiale in Bremen. Dellen im Lack, der Ölstand, die Kontrolle von Daten und Funktionstests warten als regelmäßige Aufgaben auf die Jugendlichen. „Darüber hinaus stehen beispielsweise das Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen und Reifenwechsel für Kunden auf dem Programm“, sagt Mathias Voß. Bei Hochvoltfahrzeugen steht die E-Mobilität im Vordergrund.

Kfz-Mechatroniker Bremen: Die Auszubildenden beim Autohaus Brandt.
Gute Perspektiven: Die Auszubildenden beim Autohaus Brandt durchlaufen eine duale Ausbildung zum Kfz-Mechatronker beziehungsweise zur Kfz-Mechatronikerin. Autohaus Brandt

Welche Voraussetzungen müssen Azubis mitbringen?

Eine abgeschlossene Schulausbildung ist die Grundvoraussetzung für den Sprung in die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. „Auf hohe Eigenmotivation, eine Affinität zum Auto und einen Willen zum Weiterbilden legen wir ebenfalls viel Wert“, erklärt Mathias Voß. Angesichts der immer fortschreitenden Technik in den Fahrzeugen ist das Thema Weiterbildung ohnehin ganz wichtig.

Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker findet dual statt. Das bedeutet, dass sich Theorie und Praxis dementsprechend abwechseln. In der Berufsschule lernen die zukünftigen Mechatroniker unter anderem sämtliche Bauteile eines Autos kennen. Das vermittelte Basiswissen findet schließlich in Werkstätten Anwendung, um etwa Kundenaufträge auszuführen. Insgesamt dauert die Ausbildung dreieinhalb Jahre.

 

Die zehn beliebtesten Handwerksberufe in Deutschland:

  • Kfz-Mechatroniker (22.221 Ausbildungsverträge)
  • Elektroniker (13.974)
  • Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (12.201)
  • Friseur (10.542)
  • Tischler (7.914)
  • Maler und Lackierer (6.699)
  • Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (6.468)
  • Metallbauer (5.535)
  • Zimmerer (3.864)
  • Maurer (3.555)

(Basis: abgeschlossene Ausbildungsverträge im Jahr 2017)

Was macht die Ausbildung im Autohaus Brandt so besonders?

Kfz-Mechatroniker Bremen: Werkzeug in der Werkstatt
Der häufige Werkzeugeinsatz ist Kfz-Mechatronikern sicher. Pixabay

„Das Arbeiten in einem Familienbetrieb wird in unserem Betrieb sehr geschätzt“, sagt Mathias Voß. „Alle Kollegen sind hochmotiviert. Außerdem haben die Azubis beim Autohaus Brandt einen hohen Stellenwert.“ An allen vier Standorten hat der Betrieb insgesamt 35 Azubis – davon sieben in Bremen. 24 Nachwuchskräfte absolvieren eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Elf Azubis arbeiten im kaufmännischen Bereich.

„Wir bilden viel und gerne aus. Die Übernahmechancen sind daher auf jeden Fall gut“, betont Mathias Voß. „Gerne nehmen wir unsere Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen“, ergänzt er. Eine Bewerbung für freie Ausbildungsplätze und andere offene Stellen kann stets eingereicht werden.

Und wie sieht es mit dem Gehalt in dem Beruf aus? Mathias Voß verweist beim Punkt Karriere und Geld abschließend auf ein altes Motto: „Vom Tellerwäscher zum Millionär – alles ist möglich.“