Wenn man sich ein Implantat setzen lassen will, ist in Bremen die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin der richtige Ansprechpartner.

Bremer Experten » Gesundheit & Medizin » Implantat Bremen: Für fest sitzende neue Zähne

Foto: Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin
Anzeige

Die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin sorgt für ein kraftvolles Gebiss

Implantat Bremen: Für fest sitzende neue Zähne

Das Wichtigste vorweg: „In der Implantologie sind wir heute so weit, dass wir verloren gegangene Zähne in fast jedem Fall ersetzen können.“ Das sagt Dr. Bertram Schroeder von der Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin in Bremen. Er und seine Kollegen setzen die künstlichen Zahnwurzeln ein. Ein solches Implantat ist stabil, belastbar – und sehr unauffällig.

Implantat setzen: Wie sieht die Behandlung aus?

Wenn man sich ein Implantat setzen lassen will, ist in Bremen die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin der richtige Ansprechpartner.
Ob man sich ein Implantat einsetzen lässt oder andere Wünsche hat: Die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin ist der richtige Ansprechpartner. Zuvor erfolgt eine ausführliche Beratung durch die Zahnärzte wie Dr. Ann-Kathrin Meyer. Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin

An erster Stelle stehen Untersuchung und Diagnose. Unter Umständen ist eine Röntgenaufnahme in 3D notwendig. Dadurch wird klar, ob eine Vorbehandlung erforderlich ist und welcher Typ Implantat infrage kommt – schließlich gibt es je nach Bedarf unterschiedliche Möglichkeiten. „Manchmal muss dazu Knochen aufgebaut werden“, erklärt Dr. Christian Köneke, Kollege von Dr. Schroeder. „Wichtig ist vor allem, dass die Implantate gut halten, ohne dass die Zahnsubstanz geschädigt wird.“ Auch wird besprochen, mit welchem Operationsaufwand zu rechnen ist, welche Kosten entstehen und welche Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich ist.

Welche Form des Implantats gesetzt wird, entscheidet der Patient nach ausführlicher Beratung durch den Zahnarzt. Darauf legt die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin besonderen Wert. „Alles, was wir tun, machen wir mit mehr Zeit, als es sonst oft üblich ist“, sagen Dr. Köneke und Dr. Schroeder übereinstimmend. Das Team erklärt dabei ausführlich jeden Schritt der Behandlung.

Mögliche Behandlungsschritte für Implantate:

  • umfassende Diagnose durch den Zahnarzt
  • Röntgenaufnahme vom Kiefer in 3D
  • Behandlungsplan für das Implantat in enger Absprache mit dem Patienten
  • Einschätzung der Kosten
  • Absprache mit der Krankenkasse (Kostenübernahme)
  • gegebenenfalls Vorbehandlung (Knochenaufbau)
  • Eingriff: Einsatz der Implantate
  • Tipps zur Pflege von Implantaten
  • Heilphase (Wundheilung)
  • Kontrolluntersuchung
  • Einsatz des Zahnersatzes (Krone, Brücke oder Prothese) mit voller Belastung

Wie verläuft der operative Eingriff?

Implantat Bremen: Die Zahnärzte besuchen regelmäßig Schulungen und Seminare.
Die Ärzte in der Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin sind Spezialisten in verschiedenen Bereichen. Die Implantologie zählt dazu. Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin

Das Implantat wird unter örtlicher Betäubung eingesetzt – mit größter Sorgfalt und unter sterilen Bedingungen. Das dauert etwa eine halbe bis eine Stunde. Bei Bedarf – beispielsweise bei ängstlichen Patienten – kann der operative Eingriff auch unter Vollnarkose durchgeführt werden. Auf diese kann aber im Normalfall verzichtet werden. Viele Patienten möchten den Implantationsvorgang schließlich auch interessiert mitverfolgen.

Wie lange es dauert, bis die Wunden im Kiefer und Zahnfleisch verheilt sind, hängt von verschiedenen Umständen wie Umfang des Eingriffs und Konstitution des Patienten ab. Gegen leichte Schmerzen bei der Wundheilung verschreibt der Zahnarzt bei Bedarf Schmerzmittel. Er gibt zudem Tipps für die Pflege des Implantats. Nach einer Heilphase von etwa drei Monaten ist das Implantat voll belastbar. Dann können die neuen Zähne wie ein natürliches Gebiss genutzt werden.

Vorteile eines Implantats:

  • ein stabiler und fester Sitz im Kiefer
  • die Nachbarzähne bleiben vollständig intakt
  • schöne, unauffällige Optik
  • pflegeleicht
  • sehr lange Haltbarkeit

Narkose und Aufklärung gegen die Angst

Manche Patienten haben Angst vor einer Behandlung. Dagegen hilft vor allem eine gute Beratung: Was wird genau gemacht? Welche Schritte der Behandlung stehen zu welchem Zeitpunkt an? Welche Werkzeuge und Hilfsmittel kommen zum Einsatz? Die Zahnärzte der Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin nehmen sich daher immer die Zeit, alle Fragen der Patienten umfassend zu beantworten.

Eine weitere Möglichkeit, die Behandlung angenehmer zu machen, ist der Einsatz von Schmerzmitteln, beispielsweise einer lokalen Betäubung. In der Praxis von Dr. Köneke und seinen Kollegen wird auch eine Vollnarkose angeboten. Auf Wunsch können etwa Angstpatienten einen Eingriff „verschlafen“. Dazu arbeitet die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin mit einer Änasthesiepraxis zusammen. Ein Anästhesist erläutert dem Patienten im Voraus die möglichen Risiken und Nebenwirkungen und begleitet ihn während der gesamten Dauer der Behandlung.

Kleiner Eingriff mit großer Wirkung: Kieferorthopädisches Implantat

Um die Wirkung einer Zahnspange zu beschleunigen, geben Kieferorthopäden ein kieferorthopädisches Implantat in Auftrag. Die Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin setzt diese kleinen Pins ebenfalls in den Kieferknochen. Dazu ist nur ein fünfminütiger, minimalinvasiver Einsatz nötig. Die Wirkung ist jedoch enorm: Korrekturen der Zahnstellung sind in vielen Fällen schneller und exakter erledigt.

Vertrauen durch Qualifikation

Wer sich in Bremen ein Implantat setzen lässt, sollte sich in der Praxis wohlfühlen.
Die Praxis in Bremen ist so eingerichtet, dass sich Patienten sofort wohlfühlen – Kaminzimmer inklusive. Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin

Ob Implantat, Zahnersatz oder die Behandlung einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD): Vertrauen ist die wichtigste Basis für eine Behandlung. Daher sollten Patienten auch nur zu einem bestens qualifizierten Zahnarzt gehen. In der Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin in Bremen sind sie dabei in den richtigen Händen. Dort wird auf die fachliche Qualifikation des Personals großen Wert gelegt. Dr. Köneke hat beispielsweise bereits die Fortbildungsreihe „Expertenwissen Implantologie“ für Kollegen ausgerichtet, ist Editorial Advisor für das implantologische Fachmagazin „pip“ und hat umfangreiche Erfahrung mit komplexen Knochenaufbauverfahren. Sein Praxiskollege Dr. Bertram Schroeder ist ebenfalls jahrzehntelang erfahren in diesem Gebiet.

Leistungen der Partnerschaft für interdisziplinäre ZahnMedizin:

  • CMD-Therapie
  • Implantologie
  • Parodontologie
  • Ästhetik und Kronen
  • Laser
  • Füllungen und Wurzeln
  • Digitales Röntgen
  • Narkose
  • Kinderbehandlung
  • Prophylaxe und mehr

Wer ist Spezialist für Implantationen?

Implantat Bremen – Praxisausstattung
Ein Zeichen für eine gute Zahnarztpraxis ist beispielsweise die Ausstattung mit moderner Technik. Dr. Christian Köneke

Es gibt viele Anbieter von Implantationen. Daher lohnt sich ein Preisvergleich. Die Kosten variieren jedoch stark nach Aufwand der Zahnimplantate. Eine gute Praxis bietet eine realistische Einschätzung der Kosten schon während der Implantatplanung. Am wichtigsten ist jedenfalls, dass die Zahnarztpraxis überzeugt. Patienten sollten sich bei einem Vergleich die Information einholen, welche Erfahrung die Ärzte rund um Mund und Zahn haben: von Zahnimplantaten über den Knochenaufbau bis zur Brücke, Prothese und Behandlung einer Wurzel. Zuallererst aber muss sich der Patient natürlich in der Praxis wohlfühlen. Dann steht einem strahlenden Lächeln nichts mehr im Weg.