Betriebswirt Bremen

Bremer Experten » Wirtschaft » Staatlich geprüfter Betriebswirt Bremen: So läuft die Weiterbildung

Anzeige

Kaufmännische Verantwortung übernehmen

Staatlich geprüfter Betriebswirt Bremen: So läuft die Weiterbildung

Bremer Experten

Das Einsatzgebiet von Betriebswirten ist vielfältig und verantwortungsvoll. Als sehr gut ausgebildeter Generalist sind Fachkräfte mit der Weiterbildung als staatlich geprüfter Betriebswirt in Wirtschaft und Verwaltung auf dem Arbeitsmarkt auch in Bremen stark nachgefragt.

Betriebswirt Bremen
Staatlich geprüfte Betriebswirtinnen haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. wisoak

Ein staatlich geprüfter Betriebswirt Bremen übernimmt kaufmännische Aufgaben mit Verantwortung im mittleren und oberen Management. Sie sind viel im Kontakt mit der Geschäftsführung und arbeiten in der Regel konzeptionell. Sie strukturieren und koordinieren betriebliche Abläufe und kalkulieren Kosten. Als Vorrausetzung für eine Weiterbildung müssen Interessenten einen mittleren Schulabschluss und zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung und eine einjährige einschlägige Berufstätigkeit nachweisen können.

Die Aufstiegsfortbildung als staatlich geprüfter Betriebswirt ist in Bremen eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung an Fachschulen. „Der Abschluss ist gesetzlich geschützt und nur Anbieter mit staatlicher Anerkennung dürfen die Weiterbildung daher anbieten“, sagt Dr. Thomas Gebel von der wisoak Bremen. „Er ist der höchste nicht-akademische Abschluss und entspricht dem DQR-Niveau 6 (Deutscher Qualifikationsrahmen/Bachelor-Studium). Dementsprechend können Anteile der Aufstiegsfortbildung auch in einem nachfolgenden Studium angerechnet werden“, berichtet der Weiterbildungsexperte.

Die wisoak ist ein vertrauensvoller Partner in der Weiterbildung

Team wisoak
Das Team der wisoak bildet Fachkräfte aus. wisoak

In der Hansestadt ist mit der wisoak einer der größten Anbieter für berufliche Qualifizierung in der Region Bremen und Oldenburg beheimatet. Die Bildungseinrichtung der Arbeitnehmerkammer Bremen übernimmt seit über 40 Jahren mit ihren Angeboten zur Weiterbildung eine Bildungsverantwortung für den Arbeitsmarkt. „Gerade Bremen braucht als wissensorientierter Standort unbedingt qualifizierte Fachkräfte“, sagt Peter Kruse, Präsident der Arbeitnehmerkammer.

In welche Bereiche gliedert sich die Fortbildung als staatlich geprüfter Betriebswirt?

Im Segment betriebswirtschaftliche Kernfächer lernen die Teilnehmer alle wichtigen Grundlage und die jeweiligen Vertiefungen, um anspruchsvolle betriebswirtschaftliche Fragestellungen dementsprechend erfolgreich bearbeiten zu können.

Die Kernfächer sind dabei:

  • Betriebswirschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Internes Rechnungswesen
  • Externes Rechnungswesen
  • Wirtschaftsrecht

Im Komplementärbereich vermitteln die Lehrenden weiterhin Kompetenzen und Methoden, um interdisziplinäre Herausforderungen zu lösen und diese auch in internationalem Umfeld effektiv anwenden können.

Die Hauptfächer in diesem Bereich sind:

  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Englisch
  • Unternehmensplanspiele

Spezielle Schwerpunktfächern ermöglichen den Teilnehmern an der Weiterbildung als staatlich geprüfter Betriebswirt in Bremen auch eine individuelle Festlegung auf spezielle Bereiche. Dies können beispielsweise je nach Ausrichtung dann Bereiche im Marketing und in der Wirtschaftsinformatik sein.

In den jeweiligen Fächer ist als Abschluss ein Leistungsnachweis zu erbringen. Dies kann auf unterschiedliche Weise wie zum Beispiel durch eine Klausur, eine mündliche Prüfung, eine Präsentation oder eine Hausarbeit erfolgen. Im letzten Halbjahr der Aufstiegsfortbildung verfassen die Lehrgangsteilnehmer zum staatlich geprüften Betriebswirt eine Projektarbeit, die als Einzel- oder Gruppenarbeit strukturiert ist und Theorie und Praxis entsprechend miteinander verbindet und in denen wirkungsvolle Lösungen für betriebswirtschaftliche Probleme entwickelt werden sollen. Die Aufstiegsfortbildung endet folgerichtig mit einer bestandenen Abschlussprüfung.

 

Wie lange dauert die Ausbildung ?

Gebel wisoak
Thomas Gebel von der wisoak in Bremen. wisoak

Die Weiterbildung ist in sechs Semestern (circa drei Jahre) strukturiert. Insgesamt beträgt die Unterrichtszeit 2400 Stunden, die sich auf zwei Abende in der Woche und am Samstagvormittag aufteilen. Während der Schulferien ist unterrichtsfrei. „So können Studierende als staatlich geprüfter Betriebswirt beispielsweise auch neben dem Beruf sich weiterbilden“, sagt Gebel.

Wie teuer ist die Ausbildung?

„Die Teilnahmegebühr für eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt liegt bei 9998 Euro“, fügt er weiterhin an. Diese ist in monatlichen Raten zahlbar und zudem ist noch eine Prüfungsgebühr von 530 Euro zu entrichten. „Ab Herbst ist es mit der KammerCard möglich, einen Preisnachlass von zehn Prozent auf alle Aufstiegsfortbildungen zu erhalten“, berichtet der Verantwortliche der wisoak aus Bremen. Beantragen kann die Karte jeder, der Arbeitnehmer im Land Bremen ist. „Dies gilt auch, wenn sich der Wohnsitz außerhalb der Landesgrenze befindet“, sagt Gebel. Die Aufstiegsfortbildung als staatlich geprüfter Betriebswirt wird außerdem durch das Aufstiegs-BAföG gefördert. Dadurch verringern sich die Kosten jedenfalls erheblich, wie Gebel berichtet:

  • 40 Prozent der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden als Zuschuss gewährt
  • Für die verbleibenden Gebühren wird bei Bedarf ein zinsgünstiges Darlehen angeboten
  • Bei Prüfungserfolg werden noch einmal mindestens 40 Prozent des Darlehens erlassen.

Was kann ich nach der Weiterbildung verdienen?

Nach der erfolgreichen Weiterbildung als staatlich geprüfter Betriebswirt bieten sich Absolventen vielfältige Möglichkeiten. Branchenunabhängig können sie beispielsweise anspruchsvolle Aufgaben bis ins hohe Management übernehmen oder ihre persönlichen Ziele erfolgreich in einer Selbstständigkeit realisieren. Das zu erwartende Gehalt eines staatlich geprüften Betriebswirtes in Bremen variiert stark in Abhängigkeit zu Berufserfahrung und Position. Durchschnittlich liegt es schließlich bei circa 35000 bis 40000 Euro brutto im Jahr.