Impfpass nicht verlieren

Bremer Experten » Gesundheit & Medizin » Impfung Bremen: Das müssen Sie wissen

Anzeige

Wirksamer Schutz in jedem Lebensalter

Impfung Bremen: Das müssen Sie wissen

Bremer Experten

Eine Impfung ist eine der effektivsten Vorbeugemaßnahmen gegen Infektionen. Diese werden durch Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren verursacht und können für einen leichten Schnupfen sorgen oder aber auch für lebensgefährliche Krankheiten wie Masern verantwortlich sein.

Eine Impfung schützt dabei nicht nur die geimpfte Person, auch nicht geimpfte Personen sind wirkungsvoll vor einer Ansteckung mit einer Infektionskrankheit geschützt, da durch die sogenannte Herdenimmunität eine Verbreitung in ihrem Umfeld vermieden wird.

Impfen in Bremen
Sebastian Köhler von der Horner Apotheke ist ein starker Befürworter der Impfpflicht. Horner Apotheke

Was ist eine Impfung?

Eine Impfung ist eine Immunisierung gegen eine bestimmte Krankheit. Diese wird meistens durch die Verabreichung von stark geschwächten Erregern oder Bruchstücken der Krankheit bewusst ausgelöst. Das menschliche Immunsystem kann bei dieser aktiven Immunisierung Antikörper bilden, die bei einer späteren Infektion bereits Bescheid wissen und den Kampf gegen die Krankheit sofort starten können. Bei einer passiven Immunisierung bekommen die eigenen Abwehrkräfte sofortige Unterstützung und Schutzwirkung. Diese Art der Impfung schützt dann kurzfristig auch gegen Krankheiten, gegen die man eigentlich bisher nicht geimpft wurde.

Warum sollte man sich impfen lassen?

„Impfungen schützen den menschlichen Organismus vor diversen Virus- und Bakterieninfektionen“, sagt Sebastian Köhler. Der Bremer Apotheker und Inhaber der Horner Apotheke in der Horner Heerstraße weiß um die Wichtigkeit dieser vorbeugenden Maßnahme. „Die teils schweren Komplikationen, die aus einer Erkrankung mit diesen Viren und Bakterien einhergehen können, lassen sich so im Vorfeld verhindern oder abschwächen“, berichtet der Pharmazeut.

„Durch Schutzimpfungen sind in den letzten Jahrzenten diverse Erkrankungen wie Kinderlähmung nahezu ausgerottet“ berichtet Köhler. Sich nicht impfen zu lassen, kann laut dem Apotheker aus Bremen diesen Erfolg für nachfolgende Generationen wieder in Gefahr bringen. „Viele Kinderkrankheiten können dabei schwere gesundheitliche Komplikationen verursachen“ warnt der Bremer Experte und nennt als Beispiel die Krankheit „Masern“. Diese hochansteckende Infektionskrankheit trifft vor allen Dingen Kinder und Säuglinge und kann zu Komplikationen und Folgeerkrankungen wie einer Hirnhautentzündung führen.

In Deutschland ist die Häufigkeit von Masern durch Impfungen in den letzten 40 Jahren laut Robert-Koch-Institut deutlich zurückgegangen. Trotzdem kommt es regional immer wieder zu lokalen Ausbrüchen, die vermutlich auf fehlenden Impfschutz oder mangelhafte Informationen zu einer Schutzimpfung hinweisen können. Das Gesundheitsamt muss darüber jedoch nicht informiert werden. Durch das kürzlich beschlossene Masernschutzgesetz müssen alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bei Eintritt in den Kindergarten oder die Schule eine Masern-Impfung vorweisen. Auch die dort tätigen Arbeitnehmer wie Erzieher und Lehrer, die mit den Kindern regelmäßigen Kontakt haben, müssen in Zukunft einen aktuellen Impfschutz nachweisen.

Gibt es eine Impfung gegen das Coronavirus?

Gegen das Coronavirus gibt es laut Bundesgesundheitsministerium derzeit keinen wirksamen Impfstoff. Es wird von Experten in der ganzen Welt aber mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen COVID-19 gearbeitet. Eine speziell auf das neuartige Coronavirus ausgerichtete Therapie gibt es ebenfalls nicht. Informationen über die derzeitige Situation in Bremen finden sich auf den Internetseiten der Hansestadt.

Tut eine Impfung weh?

Die Impfung findet mit einer Spritze in einer Praxis statt. Dabei kann es, neben einem kleinen Piks in den Arm, wie bei allen anderen Injektionen auch zu Schmerzen oder Rötungen rund um die Einstichstelle kommen.

Impfen bietet Schutz vor Infektionen
Die Horner Apotheke informiert ihre Kunden zum Thema Impfung in Bremen besonders oft vor Fernreisen.

Verursacht eine Schutzimpfung Nebenwirkungen?

Als harmlose Beschwerden können sogenannte Impfreaktionen auftreten, die eine Abwehrreaktion des eigenen Körpers sind. Je nach Art des Impfstoffes können nach der Impfung weitere Nebenwirkungen auftreten. Sollten stärkere Schmerzen auftauchen oder Unwohlsein herrschen, ist ein erneutes Aufsuchen des Hausarztes ratsam, der auch über alle möglichen Risiken vor einer Impfung in Bremen umfassend informiert.

Welche Impfungen sind wichtig?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) ist ein unabhängiges Expertengremium des Robert Koch-Instituts. Die von der STIKO empfohlenen Impfungen gelten dabei zudem als medizinischer Standard und bilden die Grundlage für die allgemein gültige Schutzimpfungsrichtlinie (SI-RL) des Bundes. Der ständig aktualisierte Impfkalender empfiehlt folgende Impfungen:

  • Tetanus
  • Diphterie
  • Keuchhusten
  • Hib
  • Kinderlähmung
  • Hepatitis B
  • Pneumokokken
  • Rotaviren
  • Meningokokken C
  • Masern
  • Mumps
  • Röteln
  • Windpocken
  • HPV
  • Grippe

Die Impfungen beginnen dabei schon im Alter von 6 Wochen und auch Erwachsene im Alter von über 60 Jahren sollten sich regelmäßig gegen die unterschiedlichsten Infektionskrankheiten impfen lassen. Es beginnt in den frühen Lebensjahren mit der sogenannten Grundimmunisierung und wird im Laufe des Lebens außerdem durch mehrere Auffrischungen, Standardimpfungen und Nachholimpfungen ergänzt. Der Schutz vor den jeweiligen Krankheiten bleibt so jederzeit bestehen. Es herrscht dadurch eine sogenannte lebenslange Immunität.

Wo bekomme ich eine Impfung in Bremen?

Eine Impfung in Bremen ist traditionell eine originäre ärztliche Leistung in der Praxis. Dementsprechend ist der eigene Hausarzt der erste Ansprechpartner beim Thema Impfung und Gesundheit. Doch bereits im Frühjahr 2020 könnte es in Deutschland durch das kürzlich beschlossene Masernschutzgesetz erste Versuche geben, Grippeschutzimpfungen auch in Apotheken anzubieten. „Wir sehen unser Angebot jedoch primär in der Beratung“, sagt Köhler über die Möglichkeiten. „Besonders im Bereich Impfungen für Fernreisen beraten wir unsere Kunden zudem mit einer Menge Expertise.“ Einige andere europäische Ländern wie Frankreich, Großbritannien und der Schweiz nutzen dieses Modell schon mit großem Zuspruch aus der Bevölkerung. In unserem Nachbarland haben in der Grippeimpfsaison von Oktober bis Ende Dezember Apotheker rund 33.000 kostenpflichtige Schutzimpfungen durchgeführt. Dort kostet eine Grippeimpfung ungefähr 35 bis 40 Euro.

„Es ist generell wichtig, eine fortlaufende Aufklärung und Beratung zum Thema Impfungen und der damit verbundenen Gesundheit sicherzustellen“, sagt der Pharmazeut aus Bremen. Der vierfache Familienvater Köhler sieht die Apotheke vor Ort dabei als eine „einfach zu erreichende Anlaufstelle für die Menschen“.

Was kostet eine Impfung in Bremen?

Die Kosten für alle von der STIKO empfohlenen Impfungen bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen. Es wird also kein Euro fällig bei einer normalen Schutzimpfung. Berufsbedingte Impfungen zahlt außerdem meist auch der Arbeitgeber. Bei einer Reise in ein fernes Land in Afrika oder Asien macht es neben Sinn, sich zusätzliche gegen Krankheiten zu impfen, die im jeweiligen Ausland vorkommen. Bei diesen speziellen Reiseimpfungen wie beispielsweise einer Gelbfieberimpfung müssen Interessierte die mittleren Euro-Beiträge aber meist aus eigener Tasche bezahlen.

Auch in Bremen impfen lassen.
Ein Impfpass bietet eine genaue Übersicht über die durchgeführten Impfungen.

Wo ist mein Impfausweis?

Wenn der gelbe Impfausweis tatsächlich nirgendwo zu finden sein sollte, erhält man in der Regel in jeder Bremer Arzt- oder Hausarztpraxis ein neues Dokument, dass übersichtlich über den aktuellen Impfstatus aufklärt. „Wenn man für seine Impfungen zudem immer zum selben Arzt geht, lässt sich aus dessen Unterlagen der aktuelle Impfstatus herleiten“, berichtet Köhler.

Impfung Bremen: Muss ich mich impfen lassen?

„Die Vor- und Nachteile im Bereich Impfungen der eigenen Kinder ist außerdem eine sehr private und persönliche Entscheidung“, berichtet der Apotheker aus Bremen aus dem Kontakt mit seinen Kunden. „Sich gut mit Informationen zu versorgen und eine fundierte Beratung sind da absolut unerlässlich“, rät der Pharmazeut. Er warnt jedoch zugleich: „Man sollte beachten, dass es ein paar Impfungen gibt, die einfach zwingend notwendig sind, da Infektionen mit diesen Krankheitserregern oft tragisch enden“. Der Familienvater aus Bremen sieht den Nutzen von Impfungen im Übergewicht. Er ist daher ein klarer Befürworter von Impfungen für die Gesundheit.