Besttatungsvorsorge Bremen: Mit einer Bestattungsvorsorge können Menschen für ihren eigenen Todesfall vorsorgen. Beratung und Erstelleung sind kostenlose Service-Angebote.

Bremer Experten » Wirtschaft » Bestattungsvorsorge Bremen: Den eigenen Abschied zu Lebzeiten planen

Anzeige

Die Angehörigen im Todesfall entlasten

Bestattungsvorsorge Bremen: Den eigenen Abschied zu Lebzeiten planen

Bremer Experten

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, haben seine Angehörigen oftmals gar keine Zeit, richtig zu trauern – denn sie müssen schnell die Beerdigung organisieren. Für viele Verwandte bedeutet das jede Menge Formalitäten und damit zwangsläufig zusätzlichen Stress. Wichtige Fragen stehen im Raum: Was für eine Bestattungsart hätte sich der Verstorbene wohl gewünscht? Welche Art von Trauerfeier könnte zu ihm passen? Und wen soll die Familie einladen? Um seine Liebsten in dieser schweren Zeit organisatorisch und finanziell zu entlasten, empfiehlt Bestatter Matthias Grote, Regional Manager der drei Bremer Bestattungsinstitute der ASV Deutschland GmbH, einen sogenannten Bestattungsvorsorgevertrag abzuschließen.

Das spricht für die Bestattungsvorsorge

Bestattungsvorsorge Bremen: Die Bremer AVS-Niederlassung Schomaker Bestattungen von Außen. Die Bestattungsvorsorge zählt zu den Dienstleistungen.
Die Bremer ASV-Niederlassungen informieren ihre Kunden über die Bestattungsvorsorge. Mit dieser können sie bereits zu Lebzeiten alle relevanten Entscheidungen treffen.

Vielen Menschen fällt es schwer, über den eigenen Tod zu sprechen. Doch im Todesfall ist es für die trauernden Angehörigen eine große Erleichterung, wenn ihnen Arbeit abgenommen wird, und alles so abläuft, wie es sich der Verstorbene gewünscht hat. „Dies hat eine tröstende Wirkung“, weiß Grote aus Erfahrung zu berichten. Wer an einer Bestattungsvorsorge in Bremen interessiert ist, schließt den entsprechenden Vertrag zu Lebzeiten direkt mit dem Unternehmen ab, das die Bestattung ausführen soll. „Man unterscheidet dabei zwischen der organisatorischen und der finanziellen Vorsorge“, erläutert der Bestatter.

Organisatorische Vorsorge: Trauerfeier und Beerdigung planen

„Ganz salopp gesagt kommt man zu uns und plant im organisatorischen Teil der Bestattungsvorsorge seine eigene Beerdigung“, sagt Grote. Im Vertrag hält der Bestatter fest, ob der Kunde beispielsweise eine Erd- oder Feuerbestattung möchte, auf welchem Friedhof in Bremen derjenige später begraben werden soll oder ob er eine Aufbahrung wünscht. „Wie umfangreich und präzise der Vertrag gestaltet wird, ist jedem selbst überlassen“, sagt Grote. „Wir erstellen am Ende einen sogenannten Bestattungsvorsorgevertrag. Im Todesfall wird dieser aktiviert und wir wissen dann direkt, was zu tun ist.“ Das Beratungsgespräch und die Erstellung des Vorsorgevertrags sind selbstverständlich kostenlose Serviceleistungen im Rahmen der Bestattungsvorsorge in Bremen der zur ASV Deutschland GmbH gehörenden Unternehmen Schomaker Bestattungen in Walle, Niedersachsen Bestattungen in der Neustadt und Bremer Bestattungen in der Überseestadt.

Finanzielle Vorsorge: Treuhandfonds und Sterbegeldversicherung

Besttatungsvorsorge Bremen: Mit einer Bestattungsvorsorge können Menschen für ihren eigenen Todesfall vorsorgen. Beratung und Erstelleung sind kostenlose Service-Angebote.
Mit einer Bestattungsvorsorge können Menschen für ihren eigenen Todesfall vorsorgen. Dabei sind Beratung und Erstelleung kostenlose Service-Angebote.

Sind die wichtigsten Punkte der Bestattung schriftlich festgehalten, wird ein Angebot für Dienstleistungen erstellt. Entweder die Kunden begleichen die Rechnung sofort beim bei einer Versicherung seiner Wahl oder deponieren das Geld auf einem Treuhandkonto. Infolge der letzteren Option sind sie laut Grote bei Insolvenz des Bestatters vor dem Verlust des Geldes geschützt. Dafür haben der Bundesverband Deutscher Bestatter und das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur extra die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG gegründet. Zudem ist die sogenannte Sterbegeldversicherung eine weitere Möglichkeit der finanziellen Absicherung.

Die möglichen Inhalte des Bestattungsvorsorgevertrags:

  • Form und Ort der Bestattung
  • die Ausrichtung der Trauerfeier und/oder Beisetzung
  • der Personenkreis, der beim Ableben informiert werden soll
  • mögliche Regelungen bei der Grabpflege
  • ausgewählte finanzielle Abwicklungen

Bestattungsvorsorge rechtzeitig abschließen

„Ich werde oft von Kunden gefragt, wann der richtige Zeitpunkt ist, eine Bestattungsvorsorge abzuschließen“, sagt Matthias Grote und empfiehlt Folgendes: „Wenn Sie beispielsweise beim Einzug ins Pflegeheim noch relativ fit sind, nutzen Sie den Umstand, dass Sie sowieso gerade alle wichtigen Unterlagen hervorgeholt haben und schließen Sie sie im Zuge des Unterschriftenmarathons noch ab. Dann können Sie die folgenden Jahre in Ruhe genießen.“